am 14.  November 2017

WOHNUNGSMIETVERTRÄGE AB 11.11.2017 GEBÜHRENFREI

Am 10.11.2017 ist das Bundesgesetzblatt mit der Änderung des Gebührengesetzes veröffentlicht worden.
Der Nationalrat hat in seiner Sitzung am 12. Oktober 2017 die Abschaffung der Gebühr für Wohnungsmietverträge beschlossen. Die Abschaffung tritt am Tag nach der Kundmachung im Bundesgesetzblatt in Kraft, das ist also der 11.11.2017. Bis zu diesem Tag (inklusive dem 10.11.2017) abgeschlossene Wohnungsmietverträge sind unverändert gebührenpflichtig.

(Quelle: WKO)

am 18.  April 2016

UNTERSCHIED BAUTRÄGER - BAUMEISTER

Der Tätigkeitsbereich des Bauträgers umfasst die organisatorische und kommerzielle Abwicklung von Bauvorhaben, u.a. die Grundbeschaffung, die Projektprüfung und -entwicklung, Erstellung von Bau- und Nutzungskonzept sowie dem Finanzierungsmodell bis hin zur Verwertung des Objekts.

Der Baumeister ist für die technische Planung eines Bauvorhabens, die Konzeption des baulichen Grundlagen, die Entwicklung baulicher Lösungen sowie die Durchführung von Bauvorhaben zuständig.

Der Bauträger ist letzlich die übergeordnete Instanz. Er ist Bauherr und Auftraggeber für die an der Realisierung des Bauwerkes beteiligten Professionisten.

(Quelle: Immobilienmagazin)

am 17.  April 2016

IMMOEST WIRD HÖHER

Mit der Steuerreform 2016 wird die Immobilienertragssteuer um ein Fünftel erhöht. Anders als bisher soll das Verhältnis Boden zu Gebäude anstelle von 20 : 80 nun 40 : 60 betragen. Instandsetzungsmaßnahmen können nur noch auf 15 Jahre abgeschrieben werden.

(Quelle: Immobilienmagazin)

am 16.  April 2016

NEUE GRUNDSTÜCKSWERTVERORDNUNG

Die mit 1.1.2016 in Kraft getretene Grundstückswertverordnung (GrWV) hat noch einige Änderungen aufzubieten. Die Möglichkeit des Nachweises eines geringeren Verkehrswerts durch ein Sachverständigengutachten (freier oder gerichtl. beeid. SV) bleibt allerdings bestehen.
Der Grundstückswert ergibt sich aus der Summe des hochgerechneten Grundwerts (Gesamtfläche des Grundstücks) und des Gebäudewerts. Basis für die Berechnung des Gebäudewerts ist die Wohnnutzfläche (Nutzfläche minus Nebenflächen). Die Nutzfläche ist mit dem Baukostenfaktor (lt. GrWV) zu multiplizieren. Neben der Art der Baulichkeit ist die Alterswertminderung zu berücksichtigen.